Babymatratze – Worauf kommt es an beim Kauf?

Ein Kind schläft in den ersten Jahren bis zu 16 Stunden am Tag. Somit gilt es bei der Auswahl der Babymatratze besondere Sorgfalt walten zu lassen. Jedoch gibt es endlose Optionen, die auf dem Markt verfügbar sind. Die richtige Wahl ist schwer. In diesem Artikel finden Eltern alles, um bei ihrer Suche nach der richtigen Babymatratze erfolgreich zu sein.
In Kürze
  • Die richtige Babymatratze muss sämtliche Sicherheitsstandards bzgl. giftiger Stoffe erfüllen
  • Lesen Sie immer das Produkthandbuch, um die Babymatratze korrekt zu pflegen und somit die Haltbarkeit zu erhöhen
  • Kleinkinder benötigen eine festere Matratze, in die sie nicht mehr als 2-3 cm einsinken sollten
  • Verwenden Sie nie Chemikalien, um eine Babymatratze reinigen
  • Ein Matratzenbezug sollte immer eng anliegen, um mögliches Ersticken zu vermeiden

Was ist eine Babymatratze?

Eine Babymatratze macht Krippen zu einem bequemen und sicheren Ort für Babys bis ins Kleinkindalter. Babys verbringen am Anfang ihres Lebens die meiste Zeit im Bett. Daher ist es wichtig, dass diese komfortabel und sicher sind. Ebenso müssen Preis und Qualität berücksichtigt werden, damit sie die Kosten wert ist.

Babymatratze

Die vielen Typen von Babymatratzen

Um zu beginnen, lernen Sie zuerst die gängigsten Matratzentypen auf dem heutigen Markt kennen und die Art der Unterstützung, die jeder Typ bietet, durch diese umfassende Vergleichstabelle:

MatratzenartMaterialHärtegrad
SchaumstoffSchaumstoffe mit verschiedener DichteWeich bis Hart
Allergiker-Matratze Gewebtes Aussenmaterial; inneres Material ist oft Hyperallergen Hart
Zwei-Seiten-MatratzeZwei Schaumstoffseiten mit verschiedenen Härte-TypenMittel bis hart
Naturfaser
Tier- oder PflanzenfaserHart
FederkernSchaumstoff oder Baumwolle mit SprungfedernHart
Öko-Matratze
Biobaumwolle, Wollmischung, LatexHart

Schaumstoff-Matratze

Babymatratzen aus Schaumstoff sind in der Regel die billigsten. Für Kleinkinder sind weichere Schaumstoffe idealer als härtere.

Hypoallergene Matratze

Hypoallergene Matratzen kommen in der Regel mit einem waschbaren Bezug. Dieses hilft, Staub, Schmutz fernzuhalten, die Allergien auslösen können. Auch bei hypoallergenen Matratzen ist eine milbendichte Schicht üblich. Einige von ihnen können auch eine antimikrobielle Funktion haben und werden oft aus organischen Materialien hergestellt.

Zwei-Seiten-Matratze

Auch bekannt als das patentierte Dual-Core-Design, ist diese Matratze für den Einsatz vom Säuglings- bis zum Kleinkindalter konzipiert. Eine Seite ist fester, die andere weicher.

Natürliche Faser

Mit Schichten aus Materialien, die Atmungsaktivität und Festigkeit ermöglichen, sind Naturfasermatratzen sehr langlebig.

Federkernmatratze

Das traditionelle Design mit Schraubenfedern auf Schaumstoff- und/oder Baumwollschichten machen diese Matratzen fester und haltbarer. Der Raum in seinen Schichten ermöglicht auch eine bessere Luftzirkulation durch die Matratze, so dass Babys im Sommer nicht schwitzen müssen.

Öko-Matratze

Mit dem wachsenden Bewusstsein über giftige Chemikalien in einigen Matratzenmaterialien sind organische Matratzen populär geworden. Organische Materialien sind frei von schädlichen Chemikalien, was sie sicherer für Babys macht. Darüber hinaus sind sie auch umweltfreundlich, können aber je nach Ausführung recht teuer sein.

Gesundheits- und Sicherheitsbedenken

Wie sich herausstellt, verwenden einige billigere Produkte potenziell giftige Materialien. Heute gibt es weltweit strengere Produktvorschriften. Folglich haben die Hersteller von Babymatratzen begonnen, Materialien zu verwenden, die frei von Giftstoffen und zudem hypoallergen und leicht zu reinigen sind. Auch die Produktkennzeichnung hat sich verbessert.

Toxische Stoffe in Babymatratzen

Sogenannte ‚VOCs‘ sind Chemikalien, die mögliche Ursachen für Allergien, Lungeninfektionen und das gefürchtete plötzliche Kindestod sind. Diese sind häufig in neuen Matratzen vorhanden, die mit Chemikalien behandelt wurden. Typische Beispiele sind synthetische Schaumstoffe oder Gelmatratzen aus Polyurethan und Polyester. Auch Matratzen aus nicht biologischer Baumwolle, die mit schädlichen Pestiziden angebaut werden, sind VOC-Quellen. Viele feuerhemmende Chemikalien enthalten auch giftige Chemikalien, die Menschen krank machen können, insbesondere Babys, ohne dass die Eltern es überhaupt wissen. Es ist auch bekannt, dass Wärme VOCs aktiviert. Dies bedeutet, dass die Körperwärme des Babys gegen die Matratze während des Schlafes unwissentlich ihre Freisetzung auslösen kann.

Sicherer Babyschlaf

Durch die Größe der Babys sind sie anfälliger für die negativen Auswirkungen dieser schädlichen Chemikalien. Um sicherzustellen, dass sie nicht nur bequem, sondern auch sicher schlafen, lesen Sie stets die Produktbeschreibung. Im Zweifelsfall fragen Sie immer den Hersteller. Bei Unsicherheiten ist es besser, zu anderen Marken überzugehen, die die Sicherheit des Produkts besser garantieren können.

Einkaufskriterien für eine Matratze

Um die Wahl für eine Babymatratze einfacher zu machen, entscheiden Sie sich zunächst für die Materialart, um die Optionen einzugrenzen, bis Sie das beste Produkt gefunden haben. Diese Kriterien sollten Sie beim Kauf berücksichtigen:

Bezugsmaterial

Heutzutage sind die meisten Babymatratzen mit einem abnehmbaren Bezug entworfen, so dass die oberste Schicht leicht gewaschen werden kann.Achten Sie darauf, dass der Bezug fest an der Matratze anliegt, um ein Ersticken zu vermeiden. Antimikrobielle und hypoallergene Bezüge sind optimal.

Qualität und Dauerhaftigkeit

Diese Worte haben oft ihren Preis. Doch wie bereits erwähnt, kann eine hohe Produktqualität eine gute Investition sein, da sie aufgrund ihrer Langlebigkeit auch länger genutzt werden kann.

Pflegefreundlichkeit

Durch eine Matratze, die sich leicht abwischen lässt, können mühsame Reinigungsarbeiten reduziert werden. Das bedeutet, dass man sich für Materialien entscheiden sollte, die schmutzabweisend und leicht abwaschbar sind.

Größe und Abmessungen

Babymatratzen, die getrennt von Krippen gekauft werden, sollten richtig gemessen werden, um sicherzustellen, dass sie genau richtig in die Krippe passen.

Pflege- und Reinigungstipps für Babymatratzen

  • Verwenden Sie beim Waschen bleichmittelfreie Reinigungsmittel. Verwenden Sie keine aggressiven Chemikalien. Die Verwendung solcher Chemikalien kann der Haut schädigen
  • Verwenden Sie für Flecken Zitronensaft, um den Stoff zu bleichen
  • Vermeiden Sie es so gut wie möglich, die Matratze einzuweichen
  • Stellen Sie sicher, dass die Matratze und der Bezug vollständig trocken sind, bevor Sie sie wieder verwenden, um Schimmelbildung zu vermeiden. Lassen Sie die nackte Matratze möglichst lange unter direkter Sonneneinstrahlung stehen, um alle Schichten zu trocknen. Wenn das Trocknen in Innenräumen die einzige Möglichkeit ist, verwenden Sie einen Ventilator in einem Raum mit guter Luftzirkulation
  • Wechseln und waschen Sie die gesamte Bettwäsche mindestens alle zwei Wochen. Sie sollten sie mit 130 Grad Celsius waschen, um Hausstaubmilben effektiv abzutöten
  • Vor dem Kauf sollten Sie immer auf Reinigungs- und Wartungshinweise achten

Nützliches Zubehör

Polster

Diese bilden eine weitere Schutzschicht für die Matratze während des Gebrauchs.

Bezüge

Halten Sie mindestens 2-3 Bezüge bereit, damit die Matratze nicht nackt bleibt, egal ob sie benutzt wird oder nicht. Es sind auch Anti-Allergie-Bezüge erhältlich, die milbenbeständige und antibakterielle Eigenschaften aufweisen.

Matratzenschoner

Matratzenschoner kommen mit wasserdichten Materialien wie Kunststoff oder Synthetikgewebe. Denken Sie jedoch daran, ein Material zu wählen, das auch den Komfort berücksichtigt.

Allgemeine Fragen

Wie viel sollte eine gute Babymatratze kosten?

Matratzen mit guter Qualität gibt es bereits für unter 100€. Premium Matratzen können bis zu 500€ kosten.

Wie lang kann ich die Babymatratze benutzen?

Bei richtiger Pflege kann eine gute Babymatratze bis zu 2 Jahre oder länger halten.

Wie tief sollte mein Baby in die Matratze sinken?

Für eine gute Unterstützung sollte ein Baby nicht mehr als 2-3 cm tief in die Matratze sinken. Matratzen, die tiefer sinken, können ein Erstickungsrisiko für das Baby darstellen. Deshalb eignet sich eine festere Matratze für Kleinkinder.

Wie hoch sollte eine Babymatratze sein?

Je jünger das Baby, desto dünner und fester sollte die Stütze sein. Anschließend sollten die Eltern dickere Schichten hinzufügen. Aus Sicherheitsgründen beträgt die Standardhöhe jedoch 8-10 cm.

Menü schließen